Software GbR

Heise Security

  1. Es gibt eine neue Version von AMP for WP – Accelerated Mobile Pages. Darin haben die Entwickler eine Schwachstelle geschlossen.
  2. Mozillas "Firefox Monitor" warnt nun direkt im Firefox-Browser vor gehackten Websites. Die Nutzer können schnell prüfen, ob ihre Daten betroffen sind.
  3. Nagios XI ist angreifbar und gefährdet IT-Infrastrukturen. Eine abgesicherte Version ist verfügbar.
  4. Eine Technische Richtlinie für Router des BSI soll Hersteller dazu bringen, einige verpflichtende sicherheitstechnische Mindestanforderungen einzuhalten.
  5. Zu viele Emojis in Chat-Nachrichten können Skype for Business und Lync 2013 zum Erliegen bringen.
  6. Mit einem miesen Trick versuchen Kriminelle, unvorsichtige Anwender mit Online-Banking-Trojanern zu infizieren.
  7. Bei Pwn2Own Mobile malträtieren Hacker in Wettbewerbsmanier Smarpthones. Für die gefundenen Lücken schüttete der Veranstalter 325.000 US-Dollar Preisgeld aus.
  8. SAP hat Updates veröffentlicht, die unter anderem eine kritische Schwachstelle im Software-Portfolio des Herstellers schließen.
  9. Die ETSI standardisiert mit eTLS eine verkrüppelte Version des Internet-Standards TLS, mit der Firmen ihren Datenverkehr überwachen können – vorerst jedenfalls.
  10. Mit KI-Methoden erstellten Forscher Fingerabdrücke, die als eine Art Generalschlüssel für Fingerabdruckscanner fungieren und damit etwa Smartphones entsperren.
  11. Die Spectre-Sicherheitslücken in Prozessoren lassen sich angeblich noch anders nutzen, als bisher bekannt; Intel gibt allerdings Entwarnung.
  12. Sicherheitsupdates von Adobe schließen Lücken in Acrobat, Flash, Photoshop CC und Reader. Keine Schwachstelle gilt als "kritisch".
  13. Microsoft hat wichtige Sicherheitsupdates für Office, Windows & Co. veröffentlicht. Die Patches schließen einige kritische Lücken.
  14. Der "Intel Microcode Boot Loader" spielt Microcode-Updates vor dem (Windows-)Start ein, um auch ältere Rechner gegen Spectre-Angriffe zu schützen.
  15. Sicherheitsforscher warnen vor weltweiten Angriffen auf eine UPnP-Lücke in einigen Routern von beispielsweise D-Link und TP-Link.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok